WBCE CMS Forum

WBCE CMS – Way Better Content Editing.

You are not logged in.

#1 11.03.2021 18:33:44

florian
Administrator

Nicht immer das Rad neu erfinden müssen

Es gibt ja bestimmte Aufgaben, die bei vielen Modulen vorkommen:

  • Elemente sortieren

  • Dateien hochladen

  • Werte in der Datenbank speichern

  • Dialoge generieren

  • ...


Jedesmal muss dafür mühevoll eine eigene Implementierung gebaut werden. Das Ergebnis:

  • Upload: Modul V verwendet plUpload, Modul W verwendet Dropzone, Modul X verwendet irgendwas komplett Selbstgebautes, Modul Y bietet "Durchsuchen"-Schaltflächen à la 1995 an (siehe Bakery-Produktbilder) und Modul Z verzichtet aus Verzweiflung komplett darauf

  • Sortieren: Modul A verwendet jquery-Sortable, Modul B verwendet irgendwas Selbstgebautes, Modul C verwendet was komplett anderes Selbstgebautes, Modul D bietet nur Sortieren per Up/Down-Schaltfläche an (gut für die Klickfingermuskeln, aber... naja, nicht direkt zeitgemäß), Modul E erspart sich das von vornherein, in dem es nur 5 Elemente in fest gefügter Reihenfolge zulässt (das betr. Modul fängt mit "B" an und hört mit "lockrocker" auf)

  • usw.


Ich fände es toll, wenn eine Art Bibliothek entwickelt werden könnte, auf die dann von Modulentwicklern und Modulentwickler-Wannabes wie mir einfach zugegriffen werden kann, so dass man einfach nur noch idealerweise irgendwas wie wbce_voodoo_makedragdroplist(a,b.c) oder wbce_just_generate_fileupload(x,y,z) aufrufen muss und fertig ist der Lack. Das hätte auch den Vorteil, das für die Nutzer:innen mehr Einheitlichkeit herrscht und nicht jedes Modul sein eigenes Interface mitbringt.

Es gibt/gab ja mal verschiedene, teilweise durchaus vielversprechende  Ansätze. PMF (kenn ich nur vom Hörensagen), wbLib, GlobalUpload.

Ich hätte jedenfalls kein Problem damit, wenn Module Abhängigkeiten vom Vorhandensein einer solchen Bibliothek hätten.  Und ich verlange auch nicht, dass das Verwenden einer solchen eventuellen Bibliothek Pflicht wird - wer eigene Lösungen entwickeln will oder muss, kann dies ruhig weiter tun.

Ich denke aber, dass es die Vielfältigkeit der Module deutlich erhöhen würde, wenn eben die "Basics" mehr oder weniger fertig wären und man sich "nur" noch um den Frontend-Output kümmern müsste.

Das wird nicht heute und nicht morgen zu realisieren sein, aber ich würde es sehr begrüßen, wenn sich da mittelfristig irgend etwas ergeben würde.

Last edited by florian (11.03.2021 18:42:04)


Code allein macht nicht glücklich. Jetzt spenden!

Offline

Liked by:

klawin, mrbaseman, berny, jean

#2 11.03.2021 20:53:56

mrbaseman
Developer

Re: Nicht immer das Rad neu erfinden müssen

mir kommt gerade noch eine Idee dazu: Das müsste ja  nicht einmal in einer "Bibliothek" drin sein. Es gibt im Core ja diverse Dinge, die die Basics ja schon ein Stück weit abdecken (Datenbank-Klasse, frontend functions, template engines,...).

Wenn man das Spektrum noch ein bisschen ausbauen würde, dann würde das für Modulentwickler einfach zur Verfügung stehen und es fällt die Hürde weg, dass man von dieser "Bibliothek" abhängig ist.

Andererseits setzt sich Twig bei den Modulen auch nicht wirklich durch (ich nehm mich selbst da ja auch nicht aus, im Gegenteil bei mir siegt auch meist die Bequemlichkeit, Code-Fragmente einfach weiterzuverwenden). Von daher ist es mit der Existenz der Funktionen auch noch nicht getan. Es müssten dann noch Dokumentationen und Beispiel-Module her, um den Entwicklern den Umstieg zu erleichtern.

Offline

#3 12.03.2021 08:34:48

berny
Member

Re: Nicht immer das Rad neu erfinden müssen

Wenn man alles in den core packt, ist dann die Wartung nicht komplizierter?

Offline

#4 12.03.2021 08:55:35

bernd
Developer

Re: Nicht immer das Rad neu erfinden müssen

Ich würde sowas auch eher als Modul sehen das standardgemäß mit ausgeliefert wird - module_level core?


... nein in Europa verwenden wir beim Programmieren nicht € statt $ ...

Offline

Liked by:

mrbaseman

#5 01.02.2022 17:32:41

ruebezahl
Member

Re: Nicht immer das Rad neu erfinden müssen

Hallo - obwohl schon älter:

florian wrote:

- Werte in der Datenbank speichern
- Dialoge generieren

Jepp. Bei zb Templates wär es gut, wenn man kleine Werte in die Datenbank speichern kann, etwa die Farben oder wieviele Spalten usw.
Und bei vielen kleinen Modulen.
Idealerweise mit einem mehr oder weniger automatischen Input/Dialog-Generator.

Ich hab mal angefangen mit sowas, bin aber nicht recht weit gekommen; mein PHP-KnowHow ist eben überschaubar.
DB-mäßig war das einfach eine Tabelle mit "Zweck" (nach einem Schema) und einem Feld Text für ein Array.

Offline

Board footer

up